DANJULO ISHIZAKA

Seit dem Gewinn des ARD Wettbewerbs und des Grand Prix Emanuel Feuermanns zählt Danjulo Ishizaka weltweit zu den herausragenden Cellisten seiner Generation. Er studierte bei Boris Pergamenschikow und Tabea Zimmermann. Erste Konzerte führten ihn bereits im Alter von 17 Jahren in die Berliner Philharmonie, weitere bedeutende Debüts folgten 2006 in der Carnegie Hall in New York. 2012 wurde ihm der bedeutendste Musikpreis Japans, der Hideo Saito Memorial Fund Award, verliehen. Seine CD-Einspielungen wurden 2006 mit dem Echo Klassik und 2014 mit dem Gramophone Award für die Kammermusikeinspielung des Jahres ausgezeichnet. Danjulo Ishizaka konzertiert weltweit als Solist mit führenden Orchestern und Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Vladimir Jurowski, Michael Sanderling und Leonard Slatkin. Er spielt u.a. das Stradivari Cello Feuermann (1730) der Nippon Music Foundation, früher gespielt von Emanuel Feuermann.